Fränkisches Schäufele

Fränkisches Schäufele
 
Autor:
Kategorie: Fleisch
Herkunft: Deutsch
Portionen: 4
Zutaten
  • 1,5 kg Schweineschulter (mit Knochen und Schwarte)
  • ca. 1 Liter Wasser
  • ca. 250 ml Fleischbrühe
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1 halbe Stange Lauch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1-2 Karotten
  • 1 kleines Stück Knollensellerie
  • Kümmel nach Geschmack
  • Salz, Pfeffer,
  • 1 EL Tomatenmark
  • Butterschmalz zum Anbraten
  • Dunkles Bier zum Bestreichen
Zubereitung
  1. Schäufele gründlich waschen und trocken tupfen. Die Schwarte mit einem scharfen Messer in ca. 1 cm Abständen rautenförmig einschneiden. Mit Salz, Pfeffer würzen. Im auf 200 Grad vorgeheizten (Ober-/Unterhitze) Backofen das Fleisch in einem Bräter mit etwas Butterschmalz von allen Seiten gründlich anbraten. Fleisch aus dem Bräter nehmen und kurz zur Seite stellen.
  2. Zwiebeln und Karotten in große Stücke schneiden und im Bräter im Bratenfett anbräunen. Tomatemark hinzugeben und kurz schmoren lassen. Mit dem Wasser und Fleischbrühe ablöschen, das Fleisch mit der Schwarte nach unten in den Topf geben und den Braten auf die untere Schiene in den Backofen geben. Nur so viel mit Flüssigkeit auffüllen, dass die Schwarte gerade bedeckt ist. Kümmel auf das Schäufele streuen. Bräter nicht abdecken!
  3. Das Schäufele wird nun insgesamt etwa 3 Stunden bei heruntergedrehten 160 Grad gebraten. Immer wieder verdampfte Flüssigkeit nachgießen. Nach etwas der Hälfte der Zeit das Fleisch wenden (Schwarte nach oben). Gelegentlich mit dem Bratensaft übergiessen. Eine halbe Stunde vor dem Ende der Garzeit die Kruste in regelmäßigen Abständen mit dem dunklen Bier bepinseln. Das Schäufele ist servierfertig, wenn sich das Fleisch locker vom Knochen löst.
  4. Zum Schluss die Sauce durch ein Sieb passieren und etvl. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Als Beilage zum fränkischen Schäufele passen Kartoffelklöße und ein Salat.
Nährwerte
Portionen, Stück: 4

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Rezept bewerten: